Ruekfuerung

Stueckfeld

Vergänglichkeit

Das Salz aus dem Berg
kommt zu Tage
von Untertage

Wird Form
war Körper
ein Stück Leben dem Tod entrissen
ein Stück vom Ganzen, was war
und nicht mehr ist
hält fest und
zersetzt sich doch

Der Versuch
dem Lauf des Lebens
zu entreißen
was im Laufe begriffen ist
wird scheitern

Fixierung ist unreal

Mit Macht
wird es fortgespült
zersetzt sich
löst sich
geht auf
im Kreislauf des Wassers

Kehrt nicht zurück in den Berg

Das Wasser nimmt es mit
verteilt es, löst auf
wird verdünnt
potenziert im höchsten Maße

Stückfeld

Es ist nicht zu erhalten
Zerkleinert sich von Mal zu Mal
Der Versuch es zu erhalten wird zum Stolperstein

Lager

Salzlager
das gehört in den Berg
nicht in Räume
sie sind den Prozessen vorbehalten
.

.

.



Projektbeschreibung

Jedes Stück des Feldes braucht einen Ort an dem der Vergänglichkeitsprozess abgeschlossen werden kann.

Die komplette Stückfeldinstallation wird präsentiert. 50 Bananenkisten voll mit fragmentarischen Körperabformungen in Salz, ausgelegt zum Feld im Raum.

Im Vorfeld werde 300 Kartonagekisten aus Graupappe hergestellt.

Sie werden als Block der Stückfeldinstallation zugefügt.

Jeder Besucher kann sich eine Kiste mit Salzkörperstücken füllen und mitnehmen.

Er/Sie verpflichtet sich einen Ort für die Stücke auszusuchen, an dem die Stücke vergehen können. Er/Sie verpflichtet sich weiterhin die Stücke an dem Ort zu fotografieren und die Fotografien an den Ausstellungsort zurückzusenden.

Diese werden dort präsentiert.

Weiterhin werden vom Künstler Kisten gezielt verschickt, damit die Verteilung kontinentalübergreifend wird.

Das Projekt wird dokumentiert.

.
.

.

.

.zurück

Stückfeld

Fragmentarische Körperabformung;
Salz; Rauminszenierung 8 x 6m
Kunstverein Engen 2001

Foto: A.Lobe